Keine Zusammenarbeit mit der AfD

Aus Sicht der Freien Demokraten in Alfter ist die politische Situation in Thüringen unerträglich. Auch wenn Thomas Kemmerich und die FDP Landtagsfraktion Thüringen nun den Antrag auf Auflösung des Landtags stellen, sind wir fassungslos darüber, dass ein Mitglied der Partei die Wahl zum Ministerpräsidenten durch Mithilfe der AfD überhaupt angenommen hat. Dies stellt für uns nicht nur ein Zeichen mangelnder liberaler Haltung, sowie einen beispiellosen Tabubruch dar, sondern hat der gesamten Partei massiven Schaden zugefügt.

 

Wir Freien Demokraten in Alfter sind uns unserer liberalen Verantwortung bewusst, wir stehen für eine moderne fortschrittliche und weltoffene Politik in der Gemeinde Alfter und darüber hinaus. Jedwede Form der Kooperation mit einer völkisch-nationalistischen Partei wie der AfD lehnen wir jetzt und in Zukunft strikt ab. Nicht nur ein Ministerpräsident unserer Partei, sondern alle Mitglieder dürfen nicht mit Hilfe der AfD in ein Amt gelangen.

 

Gleichzeitig verurteilen wir entschieden die Vandalismus-Angriffe und verbalen Beschimpfungen unserer Parteimitglieder und Mitarbeiter im gesamten Bundesgebiet. Ein solches Verhalten ist inakzeptabel und kann niemals eine Form der politischen Auseinandersetzung sein.