Mo

13

Jan

2020

Neujahrsempfang 2020

v.l. Jörn Freynick MdL, Christian Koch, Jessica und Dominik Paßmann, Albert Wulff, Monika Rudeloff, Minister Andreas Pinkwart, Friedrich Kuhlmann und Miriam Clemens (vorne).

 

Der Preis für verantwortungsbewusstes Unternehmertum in Alfter geht an

Jessica und Domik Paßmann vom Borkeshof in Heidgen

 

 

Miriam Clemens, Vorsitzende des FDP Ortsverbandes Alfter konnte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Vertreter aus der Wirtschaft und Vereinen, sowie Gäste aus der Kommunal-, Kreis- und Landespolitik zum Neujahrsempfang in der Gaststätte Spargel Weber in Alfter begrüßen. Darunter Andreas Pinkwart Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW, Jörn Freynick Mitglied der FDP-Landtagsfraktion, Oliver Krauß Mitglied der CDU-Landtagsfraktion, sowie den Spitzenkandidaten der FDP Rhein-Sieg Christian Koch.

 

Nach einem kurzen Rückblick auf drei brisante Themen des vergangenen Jahres, das Scheitern der Gesamtschuldependance mit Rheinbach, die Ablehnung des Förderantrags zur Umgestaltung des Herrenwingerts, sowie die umstrittene Norderweiterung des Tontagebaus in Witterschlick, an dem Clemens harsche Kritik übte und die Berücksichtigung der Belange der Witterschlicker Bürgerinnen und Bürger forderte, schaltete die Alfterer FDP Chefin in den Wahlkampfmodus.    Sie bezog das diesjährige Motto des Dreikönigstreffen der Liberalen "Bleiben wir frei. Denken wir groß." auf die Alfterer Politik. Besonders den zweiten Teil der Aussage deutete sie "als einen Abschied vom politischen Klein-Klein und als Aufforderung Politik mutig, generationenübergreifend und innovativ zu gestalten." Mehr Generationengerechtigkeit könne man allerdings nur durch den Ausgleich des Gemeindehaushalts, der derzeit keinen Gestaltungsspielraum zulasse, Einsparungen u.a. durch interkommunale Zusammenarbeit und die Nutzung von Fördermitteln, erreichen. Sie forderte eine zeitnahe Digitalisierung der Alfterer Schulen zur systematischen und altersgerechten Vorbereitung auf künftige Anforderungen und schnelles Internet als notwendigen Service in Privathaushalten, Pflegeeinrichtungen und für Gewerbe, aber auch digitale Serviceangebote im Rathaus.

 

Als globale Herausforderung der Zukunft bezeichnete die Chefin der Liberalen den Bereich Klima- und Umweltschutz. Auch in der Gemeinde Alfter müssen man sich die Frage stellen, welchen Beitrag die Politik leisten kann. "Dafür müssen wir Mobilität neu und technologieoffen denken, sowie die nötige Infrastruktur schaffen." Sie positionierte sich klar gegen Verbote, moralisch überhöhte Symbolpolitk und warb dafür Anreize zu setzten. Dies benötigt auf der einen Seite einen starken und zuverlässigen ÖPNV mit verbesserter Taktverdichtung, auf der anderen Seite sind gute und sichere Radwege als Verbindungen zwischen den einzelnen Ortschaften, aber auch Radschnellwege zwischen dem linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn, so Clemens. 

 

Der Ehrengast und spontane Gastredner Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie Andreas Pinkwart bezeichnete Digitalisierung, Klimaschutz, sowie die Demographie in China und Japan als Herausforderungen der Zukunft. "In Deutschland sind wir Perfektionisten der analogen Welt, diese aber lasse sich nicht eins zu eins auf die digitale Welt übertragen. Bei der digitalen Umsetzung muss nicht alles perfekt sein", so der Minister.

 

Im Fokus des Abends stand die Preisverleihung "Verantwortungsbewusstes Unternehmertum in Alfter". Die Auszeichnung ging in diesem Jahr an Jessica und Dominik Paßmann vom Borkeshof in Heidgen. "Wir wollen mit der diesjährigen Preisverleihung ein Zeichen setzen für die Bedeutung der Landwirtschaft in unserer Gemeinde, aber auch in Deutschland, sowie für die Verantwortung die Landwirte mit ihrer täglichen Arbeit wahrnehmen", so der Fraktionsvorsitzende Albert Wulff.

 

Der Betrieb der Familie Paßmann wurde 1940 gegründet und wird nun von Jessica und Dominik Paßmann in der vierten Generation geführt. Der Borkeshof liegt am Rande des Kottenforst in Heidgen. Zu dem Betrieb gehören 108 ha landwirtschaftliche Fläche, wovon 44 ha als Ackerland und 64 ha als Grünland genutzt werden. Im Juli 2013 wurde der neue Kuhstall fertig gestellt der über viel Platz, Licht, gute Luft und über ein automatisches Melksystem verfügt, sodass die Tiere selbst entscheiden können, wann sie gemolken werden, so Dominik Paßmann. Der größte Teil des Futters wird auf den eigenen Weiden und Ackerflächen produziert. Weiterhin bekommen die Kühe gentechnikfreies Rapsschrot und Kraftfutter. 2017 stieg der Betrieb in die Direktvermarktung ein, denn "wir wollten unsere hochwertigen Produkte nicht mehr zu Dumpingpreisen an die Genossenschaft abgeben", so Jessica Paßmann. Das verkaufte Rindfleisch stammt von der Nachzucht der Milchkühe. Ebenfalls stolz ist der Betrieb auf die Freilandeier der mittlerweile 350 Legehennen, sowie die breite Palette an Produkten aus eigener Herstellung.

 

 

 

Do

19

Dez

2019

Anlasslose Dichtheitsprüfung wird abgeschafft

Der Landtag hat mit den Stimmen von FDP und CDU die Abschaffung der Dichtheitsprüfung beschlossen. "Die NRW-Koalition erfüllt ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag. Die umstrittene anlasslose Dichtheitsprüfung privater Kanäle nach starren Fristen ist damit Geschichte", erklärt Freynick, NRW-Landtagsabgeordneter aus Bornheim.

 

mehr lesen

Mo

09

Dez

2019

Digitalisierung an Schulen voranbringen

„Die FDP-Fraktion begrüßt, dass die Gemeinde Alfter Mittel aus dem Digitalpakt beantragen will, um die Digitalisierung an den Alfterer Schulen weiter vorzubringen“,
betonte Albert Wulff, Vorsitzender der Fraktion der FDP im Rat der Gemeinde Alfter.
„Damit können wichtige Schritte getan werden, um die notwendige digitale Ausstattung der Schulen zu verbessern und damit die Voraussetzungen für die Anwendung zeitgemäßer Methoden schulischer Bildung in Alfter zu schaffen“ erklärte Wulff weiter.

 

mehr lesen

Fr

08

Nov

2019

Alfter erhält 2020 voraussichtlich 5,9 % mehr Schlüsselzuweisungen.

Die FDP-Alfter begrüßt die von der Landesregierung vor kurzem vorgestellte Modellrechnung für das Gemeindefinanzierungsgesetz 2020. Danach ist zu erwarten, dass die Gemeinde Alfter im Jahr 2020 5.8 Mill. € Schlüsselzuweisungen vom Land erhält. Das bedeutet ein Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 322.000 € = 5,9 Prozent.

Erstmals beinhaltet die Zuwendung des Landes eine dynamisierte Schul- und Bildungspauschale, die jetzt auch für die Abdeckung von Bedarfen der Digitalisierung der Schulen geöffnet wird. Dies begrüßen wir Freien Demokraten in Alfter besonders. Eine entsprechende Anfrage zur Digitalisierung der Alfterer Schulen, hat die FDP-Fraktion bereits für die kommende Ratssitzung am 5. Dezember 2019 eingereicht, so die Vorsitzende Miriam Clemens."

Sa

02

Nov

2019

Mobile Jugendarbeit in Alfter erfolgreich gestartet

Im Ausschuss für Bildung, Generationen, Sport, Soziales, Inklusion und Kultur wurde am 30. Oktober über die Mobile Jugendarbeit in der Gemeinde Alfter berichtet. Diese startete im Sommer 2018 und wird von Kath. Jugendagentur Bonn als Träger betreut. Jochen Roebers, Vertreter der FDP im Ausschuss hat den Eindruck gewonnen, dass der Start gut gelungen ist. An jedem Standort zeigt sich eine konstante bis zunehmende Annahme durch Alfterer Jugendliche, vor allem im Alter von 14 bis 22 Jahren. Kontakt: andrea.krieger@kja.de (in der Mitte auf dem Foto).

mehr lesen

Fr

27

Sep

2019

Investor und Betreiber für das geplante Pflegeheim an der Bahnhofstraße in Alfter-Ort ist gefunden.

In der Sitzung des Gemeindeentwicklungsausschsses am 26.09.2019 hat der Herr Dieter Prothe, Geschäftsführer der MEDIKO Pflege- und Gesundheitszentren GmbH, die zur Lindhorstgruppe gehört, zusammen mit dem Architekten von Hörsten das Unternehmen und die geplante Errichtung eines Seniorenheims vorgestellt und Fragen der Ausschussmitglieder beantwortet.  Der Ausschuss hatte nicht zu entscheiden. Es war nur eine Information.

mehr lesen

Sa

31

Aug

2019

Digitalpakt

Ab Mitte September können für die Schulen in Alfter Fördermittel aus dem Digeitalpakt beantragt werden, wie Jönr Freynick, FDP-Landtagsabgeordneter aus Bornheim mitgeteilt hat. Für Alfter stehen Fördermittel in Höhe von 300.786 € bereit.

mehr lesen

Di

30

Jul

2019

Mehr Geld für Kindertageseinrichtungen

Die Kindertageseinrichtungen in den nordrhein-westfälischen Kommunen erhalten, wie der FDP-Landtagsabgeordnete Jörn Freynick mitteilte, im Kindergartenjahr 2019/20 deutlich mehr Geld als im Kindergartenjahr zuvor.
Das Kreisjugendamt, das für die Gemeinden Alfter, Swisttal und Wachtberg zuständig ist, erhält zusätzlich 3,2 Mill. €.

mehr lesen

Fr

12

Jul

2019

Sanierung des Gebäudes des alten Hauptschule

Bei der Abstimmung über den Verwaltungsvorschlag „Sanierung des Gebäudes der alten Hauptschule“ in der Ratssitzung am 11. Juli hat sich die FDP-Fraktion der Stimme enthalten, weil sie den eingeschlagenen Weg, das Schulgebäude zu sanieren ohne dass die künftige Nutzung des Gebäudes feststeht, nach wie vor für falsch hält. Sie hat aber nicht mit Nein gestimmt, sondern sich der Stimme enthalten, weil auch die FDP weiterhin das Ziel verfolgt, so bald wie möglich in Alfter einer weiterführende Schule zu errichten.

 

Hier der ursprüngliche Antrag der FDP

Fr

12

Jul

2019

Geänderter LEP schafft neue Entwicklungsmöglichkeiten im Land

Jörn Frynick, MdL: "Der heutige Beschluss ist ein wichtiges Signal für Nordrhein-Westfalen. Mit den Änderungen schaffen wir als NRW-Koalition neue Perspektiven für Kommunen und Unternehmen, für mehr Wohnraum, mehr Entwicklungsmöglichkeiten im ländlichen Raum und mehr Chancen für Arbeitsplätze und Wohlstand.

mehr lesen

Do

11

Jul

2019

Aus der Ratssistzung am 11. Juli

Do

11

Jul

2019

Projekt Herrenwingert auf guten Weg

Der städtebauliche Wettbewerb zur Errichtung eine größeren Vollsortimenters und einer Mehrzweckhallte auf dem Herrenwingert und zur Verbesserung der Platzstruktur hat zu einem guten Ergebnis geführt. Auch die FDP hat in der Ratssitzung am 11. Juli dem Siegerentwurf des Wettbewerbs zugestimmt. Sie unterstützt die Forderungen des Bewertungsgremiums, die Zahl der Parkplätze auf die von Gutachtern geforderte Gesamtzahl zu erhöhen, die vorgesehene Tiefgarage nur eingeschossig zu bauen und eine angemessene Zahl von Parkplätzen oberirdisch anzulegen.

 

Mi

10

Jul

2019

Mehr grüne Vorgärten – weniger Steine und Schotter

In der Sitzung des Gemeindeentwicklungsausschusses am 9. Juli gab es eine ausführliche Diskussion über Steine und Schotter in Vorgärten.

mehr lesen